Der gemeinnützige Verein Ayusa International e.V. arbeitet sehr eng mit Intrax, einer weltweit agierenden Organisation mit Partnern in mehr als 80 Ländern zusammen. In Deutschland besteht eine Bürogemeinschaft zusammen mit Ayusa-Intrax sowie AuPairCare Europe. Der Ayusa International e.V. wurde 1990 in Stuttgart gegründet, inzwischen sitzt er in Berlin.

Wir verfügen über jahrelange Erfahrung in der Betreuung von Gastfamilien, Schüler:innen und jungen Erwachsenen. Aktuell konzentriert sich der gemeinnützige Verein auf Austauschschüler:innen, Au pairs, Tutoren und Tutorinnen, die aus dem Ausland die nach Deutschland kommen.

Gründe für den Ayusa International e.V.

  • Unsere Philosophie!
    Werden Sie ein aktiver Teil der internationalen Völkerverständigung. Helfen Sie, Vorurteile abzubauen, kulturelle Unterschiede und Eigenheiten zu respektieren und wertzuschätzen. Gleichzeitig fördern Sie mit der Teilnahme das persönliche Wachstum der Teilnehmenden sowie Ihrer Familienmitglieder.

  • Unsere Qualität!
    Hohe Qualitätsstandards und Akkreditierungen des gemeinnützigen Vereins und unserer Mutterorganisation (z.B. Au pair Society e.V., CSIET, IAPA) sind Siegel für unsere Qualitätsansprüche.

  • Intensive Betreuung und Vorbereitung!
    Der persönliche Kontakt zu unseren Teilnehmenden und Familien ist uns sehr wichtig. Daher steht Ihnen in unserem Büro in Berlin immer jemand tatkräftig zur Seite. Zusätzlich haben alle Gastfamilien eine:n Ansprechpartner:in in der Nähe Ihres Wohnortes.

  • Kundenzufriedenheit und Vertrauen!
    Wir freuen uns, dass viele unserer Ayusa-Gastfamilien durch die Schule, Ehemalige und Bekannte auf Ayusa International e.V. aufmerksam werden. Vielen Dank für die Weiterempfehlungen! Die Bindung und der Kontakt mit unseren Familien, auch über die Programmdauer hinaus, ist für uns ein wunderbares Zeichen dafür, dass die Transparenz und Ehrlichkeit im Umgang mit unseren Teilnehmenden geschätzt wird.

  • Unser Service!
    Schnell, freundlich und zuverlässig informieren wir Sie umfassend und individuell. Nur gut informiert kann man die richtige Entscheidung treffen.

Wir an Ihrer Seite - Betreuung vor und während des Programms

Zusätzlich zu unseren Ansprechpartnerinnen im Berliner Büro haben alle Gastfamilien und Teilnehmenden eine lokale Ansprechperson (Betreuer:in) in der Nähe. Wir bereiten ausführlich auf den Auslandsaufenthalt sowie die Aufnahme eines jungen Menschen vor und stehen in intensivem telefonischen Kontakt. Vom Anfang bis zum Ende stehen wir unseren Gastfamilien zur Seite und unterstützen schnell und zuverlässig in schwierigen Situationen.

Ihr:e lokale:r Betreuer:in besucht Sie bereits während des Bewerbungsprozesses zu Hause, um das Programm mit Ihnen zu besprechen. Er oder sie wird die teilnehmenden Austauschschüler:innen innerhalb der ersten 4 Wochen sowie ca. alle 2-3 Monate persönlich treffen, um über die Eingewöhnung zu sprechen und allen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Auch unsere Au pairs und teilnehmenden Gastfamilien werden innerhalb der ersten 4 Wochen und erneut nach ca. 3 Monaten persönlich besucht und es gibt organisierte Au pair Treffen während des Jahres.

Die wichtigste Aufgabe von unseren Ayusa-Betreuer:inen ist es, der Familie und den Teilnehmenden eine erfolgreiche gemeinsame Zeit zu ermöglichen. Viele Fragen und Probleme, die aus Missverständnissen im täglichen Zusammenleben oder kulturellen Unterschieden entstehen, können meist durch die Mediation der Ayusa-Betreuung aus der Welt geschafft werden.

Lokale Ayusa Betreuerin
Lokale Ayusa Betreuerin gemeinsam mit drei Austauschschülerinnen

Betreuer:innen bei Ayusa International e.V. setzen sich ehrenamtlich und aus Überzeugung (mit einer Vergütung für ihren Zeitaufwand) für kulturelle Austauschprogramme ein, was bedeutet, dass die meisten einer weiteren Tätigkeit nachgehen. Deshalb sind sie gegebenenfalls nicht immer sofort erreichbar. Sie werden sich aber immer schnellstmöglich bei Ihnen zurückmelden. Viele von Ihnen waren längere Zeit im Ausland, oft selbst als Au pair oder Austauschschüler:in, so dass sie bestens beide Seiten verstehen und dementsprechend vermitteln können.

Sie haben noch Fragen? Wir haben Antworten:

  • Wie können wir sicher sein, dass das Au pair auch wirklich qualifiziert ist? Mehr Infos

    Alle unsere Au pairs unterlaufen einen umfangreichen Bewerbungsprozess. Sie füllen unsere detaillierten Bewerbungsunterlagen aus, in denen sie nicht nur ihre Kinderbetreuungserfahrung schildern, sondern auch Angaben zu ihrer eigenen Familie, Bildung, Fahrpraxis und ihren Hobbys machen. Ein Brief an die Gastfamilie, ein Video sowie eine Fotocollage runden die Bewerbung ab. Zusätzlich müssen alle Au pairs zwei Kinderbetreuungsreferenzen, eine Charakterreferenz, ein ärztliches Gesundheitsattest (inkl. HIV Test und Impfnachweisen) sowie ein polizeiliches Führungszeugnis einreichen. Nach Eingang der Unterlagen werden die Bewerber:innen von unseren Mitarbeiter:innen interviewt und die Referenzen werden überprüft, bevor das Au pair für die Gastfamilien freigeschaltet wird.

  • Wie lange im Voraus sollten wir mit der Suche nach einem geeigneten Au pair beginnen? Mehr Infos

    Sobald Sie sich für die Aufnahme eines Au pairs entschieden haben. Umso früher Sie mit der Suche beginnen, desto besser! So haben Sie genügend Zeit mit verschiedenen Kandidat:innen zu sprechen und das für Sie am besten geeignete Au pair auszuwählen.
    Bitte bedenken Sie, dass englisch- und spanischsprachige Au pairs bei deutschen Gastfamilien sehr beliebt sind, während gleichzeitig das Interesse (vor allem) englischsprachiger Au pairs nach Deutschland zu kommen, nicht so hoch ist wie bei Au pairs aus beispielsweise dem asiatischen oder osteuropäischen Raum. Dies bedeutet, dass in manchen Zeiten weniger Au pairs zur Auswahl stehen, was die Suche etwas verlängern kann.

  • Wie kann das Programm funktionieren, wenn der/die Ayusa-Austauschschüler:in kaum Deutsch spricht? Mehr Infos

    In vielen Ländern wird Deutsch an den Schulen normalerweise nicht unterrichtet. Die Schüler:innen können in diesen Fällen nur Privatunterricht nehmen. Daher ist ein Schul- und Familienaufenthalt in Deutschland die einzige Möglichkeit für sie, wirklich Deutsch bestmöglich zu erlernen.

    Und es funktioniert! Das zeigt uns die Erfahrung immer wieder, auch, wenn es am Anfang vielleicht nicht gleich danach aussieht. Machen Sie in diesem Fall Ihrer/Ihrem Austauschschüler:in ruhig Mut, sollte Zweifel aufkommen. Das Erlernen einer Sprache braucht seine Zeit.

    Im Familienalltag kann es vielleicht anfangs auch entspannender sein, etwas zusammen zu machen statt immer zu sprechen, z.B. den Tisch gemeinsam decken, kochen, spazieren gehen, etc.

    Sollten nach einigen Wochen immer noch keine Verbesserung der Sprachkenntnisse zu sehen sein, dann besteht auch die Möglichkeit, dass Ihr:e Ayusa-Austauschschüler:in zusätzlich einen Sprachkurs auf eigene Kosten besucht. Das würden wir in dem Fall individuell zusammen entscheiden.