Monatlich 100 € für Ayusa-Gastfamilien

Nehmen Sie einen Austauschschüler bei sich auf und sparen Sie monatlich 100 € bei dem Schüleraustausch Programm Ihres eigenen Kindes.

 
Monatlich 100 € für Ayusa-Gastfamilien

Nehmen Sie einen Austauschschüler bei sich auf und sparen Sie monatlich 100 € bei dem Schüleraustausch Programm Ihres eigenen Kindes.

 
1
2

Ninas Gastfamilie aus Oberhaching bei München

Austauschschülerin Nina aus Taiwan und ihre Gastfamilie

Ist Ihr Schüler Ihr erster Austauschschüler?
Ja

Wieso haben Sie sich für diesen Schüler entschieden?
Für uns war ihr Profil sehr ansprechend, gerade da es viele Ähnlichkeiten mit unserer eigenen Tochter Nina gab, vor allem was Hobbies, Interessen und Charakter betraf. Außerdem fanden wir den Brief der taiwanischen Familie sympathisch; eine gute Beziehung zur Familie war wichtig für uns.

Wieso haben Sie sich für Ayusa International e.V. entschieden?
Unsere eigene Tochter war bereits mit Ayusa-Intrax in Japan.

Was sind die schönsten Momente im Zusammenleben mit Ihrem Austauschschüler? Höhepunkte?
Besondere Momente waren immer gemeinsame Unternehmungen  und Ausflüge, denn man sieht das eigene Land plötzlich mit völlig neuen Augen und kann die eigene Kultur vermitteln – umgekehrt haben wir auch viel über Taiwan erfahren und gelernt. Nina war immer ganz in ihrem Element, wenn sie die Chance hatte uns auch ihre Kultur näher zu bringen. Stundenlang stand sie für uns in der Küche um Chinesisches Essen vorzubereiten oder gab sich richtig Mühe, wenn sie mit uns Chinesische Feste zelebriert hat (z. B.  Chinese New Year)

Was sind die Herausforderungen, wenn man einen Austauschschüler bei sich zu Hause aufnimmt?
Anpassungsprobleme beiderseits bleiben nicht aus, da es gerade am Anfang teilweise sehr unterschiedliche Vorstellungen gibt.
Man sollte bedenken, dass ein Austauschschüler viel Verantwortung und Zeit bedeutet; man sollte es ernst nehmen und einem Austauschschüler  etwas „bieten“ , nämlich Land und Kultur zeigen, etwas mit ihm unternehmen und nicht nur nebenher laufen lassen. Trotz aller Herausforderungen würden wir diese Erfahrung nicht missen wollen, da es eine unglaubliche Bereicherung für das Familienleben darstellt.

Welchen Tipp würden Sie anderen Familien geben, die einen Austauschschüler aufnehmen möchten? Worauf sollten sie achten?
Wir würden beim nächsten Mal den Kontakt zur Familie stärker einschränken (Computer, Skype), das hat es Nina enorm erschwert, in Deutschland anzukommen und Deutsch zu lernen.